×

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Der Swimming-Teich macht's möglich.

Gartenbesitzer mit Herz für Umwelt und Natur brauchen nicht mehr aufs Schwimmvergnügen zu verzichten.

Ein Spaziergang an einem See, entlang eines Flusses oder Baches - Wasser übt eine Faszination auf den Menschen aus. Zur Abkühlung an heißen Sommertagen wünschen sich viele eine Bademöglichkeit im eigenen Garten. Doch der klassische hellblaue Swimmingpool hat Konkurrenz bekommen.

Der Swimming-Teich ist das ganze Jahr über eine optische Bereicherung für den Garten. Bei dieser Kombination aus Biotop und Schwimmbecken gibt es auch nach dem sommerlichen Badevergnügen in sauberem Wasser viel zu beobachten. Und im Winter wird der zugefrorene Teich zum privaten Eislaufplatz.

  1. Vom Steg ins Wasser springen
  2. In der Schwimmzone ausgiebig baden
  3. Im Regenerationsbereich wird das Wasser natürlich aufbereitet

Die Idee vom naturnahen Schwimmteich ist bereits 15 Jahre alt und stammt von der österreichischen Firma Biotop. Seit Beginn der Entwicklung hat sich bei der technischen Zusatzausstattung viel getan. Gleich geblieben ist jedoch das Grundprinzip des Swimming-Teichs, das sich seit dem Bau der ersten Anlage bestens bewährt. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind unbegrenzt: Jeder Teich wird nach den ganz persönlichen Vorstellungen des Kunden geplant und berechnet. Für ein stabiles biologisches Gleichgewicht sollte er jedoch eine Größe von mindestens 40 Quadratmetern haben, was sich in jedem Garten leicht realisieren lässt.

Die Gesamtwasserfläche des Teichs teilt sich in einen Schwimm- und einen Regenerationsbereich: Die zwei Meter tiefe Schwimmzone bietet Platz zum Planschen, Schwimmen und Tauchen. Im seichten Regenerationsbereich wird das Wasser von Pflanzen natürlich gereinigt und durch die günstigste Heizung der Welt, die Sonne, erwärmt. So erreicht der Swimming-Teich schon früh angenehme Badetemperaturen, im Sommer sogar bis zu 28 Grad. Zwischen Regenerations- und Schwimmzone gibt es eine Trennmauer, die, um eine ungehinderte Wasserzirkulation zu ermöglichen, nicht ganz an die Oberfläche reicht.

Ausgelegt und abgedichtet wird der Swimming-Teich mit einer UV-beständigen und schwermetall- und PVC-freien Kunststofffolie, die über die Abtrennung zwischen Schwimm- und Regenerationszone bis an den Rand gezogen wird, wo die Randleiste ein Nachrutschen der Folie und Auslaufen des Wassers verhindert. Außerdem kann sich jeder Swimming-Teich Besitzer nach Wunsch noch für eine Zusatzausstattung entscheiden: Unterwasserscheinwerfer machen das Baden auch in der Nacht zum Erlebnis. Eine automatische Wassernachfüllung ersetzt den Wasserverlust, der an heißen Sommertagen durch Verdunstung bis zu einem Zentimeter betragen kann. Der tierschonende Skimmer reinigt die Wasseroberfläche, gibt aber kleinen Teichbewohnern die Chance, unbeschadet zu entkommen.

Zwei bis vier Wochen beträgt die Bauzeit für einen Swimming-Teich. Die Kosten sind ähnlich wie beim Bau eines Pools, die laufenden Erhaltungskosten jedoch deutlich niedriger. Nur einmal muss der Teich befällt werden. Bereits nach sechs Wochen stellt sich das biologische Gleichgewicht und Selbstreinigungsvermögen im Biotop ein: Schwimmende Teilchen treiben an den Rand und sinken ab. Nährstoffe werden von den Pflanzen resorbiert, Mikroorganismen vernichten schädliche Bakterien. Der Reinigungsaufwand, der für den Teichbesitzer bleibt, ist minimal und eher entspannende Tätigkeit als unangenehme Arbeit. Der Swimming-Teich ist eben weit mehr als ein privates Badeparadies: Er bietet vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten einen neuen Lebensraum. Und das Stechmücken-Vorurteil, das viele beim Gedanken an einen Gartenteich plagt, kann ein für allemal ausgeräumt werden: Im Biotop tummeln sich genügend Räuber, die Mücken einfach zum Fressen gerne haben.

Ausstattung

Beginnend ohne Technik

Eigenschaften

  • Wasserklarheit schwankend
  • natürliche Wasserbiologie
    bleibt unberührt
  • niedrige Baukosten
  • höherer Pflegeaufwand
  • keine Energiekosten
  • natürliche Algenbildung
  • keine Wasserumwälzung

Bis zur Ausstattung mit Pumpe, Oberflächenskimmer, Carbonator und Pflanzenfilter

Eigenschaften

  • Wasserklarheit sehr stabil
  • Wasserbiologie wird unterstützt
  • geringerer Pflegeaufwand
  • gleichmäßigere Wassererwärmung
  • geringe Energiekosten
  • geringe Algenbildung
  • kontinuierliche Wasserumwälzung

Der BIOTOP Pflanzenfilter

Alles klar! Wenn Sie das Baden in glasklarem Wasser bevorzugen, dann sollte Ihr BIOTOP-Swimming-Teich mit einem Biotop-Pflanzenfilter ausgerüstet werden. Er sorgt auf natürliche Weise für klare Verhältnisse. Und so funktioniert der Biotop-Pflanzenfilter:

Der Pflanzenfilter besteht aus einem bepflanzten Filterbeet, das mit einem speziellen Filtersubstrat befüllt ist. Das Wasser strömt langsam von oben nach unten durch den bepflanzten Boden und wird dabei auf natürliche Weise gereinigt:

  • Die Poren des Pflanzenfilters sind so fein, dass auch kleine Partikel zuverlässig aus dem Wasser gefiltert werden. Das wichtige Plankton wird dabei nicht zerstört.
  • An der Oberfläche der Filterkörner entsteht ein "Biofilm", der die organischen Verunreinigungen abbaut.
  • Auch Bakterien und Krankheitskeime werden aus dem Wasser entfernt.
  • Die Pflanzenwurzeln halten das Filtersubstrat dauerhaft durchlässig.
  • Ein Wechsel des Filtersubstrates ist nicht notwendig, da die frei werdenden Nährstoffe von den Pflanzen aufgenommen werden.

Das Ergebnis ist klares, hygienisch sauberes Wasser. Der Biotop-Pflanzenfilter kann in den Wasserkreislauf eingefügt werden, sodass keine zusätzliche Pumpe erforderlich ist. Außerdem wird er in die Regenerationszone integriert - so entsteht kein zusätzlicher Flächenbedarf wie bei Zwei- und Dreikammersystemen.

Der Tauchpumpenschacht

DIE GERÄUSCHLOSE ALTERNATIVE
Biotop bietet einen völlig neu konzipierten Pumpenschacht an.
Die Pumpe ist nicht „trocken“ in einem Schacht aufgestellt, sondern in einem gefluteten Schacht ist eine Tauchpumpe installiert.
Das Wasser wird nicht von der Pumpe „angesaugt“, sondern fließt dem Schacht drucklos zu. Am Boden des Schachtes sitzt eine Tauchpumpe, die das Wasser durch Druckleitungen wieder in den Teich befördert.
Das neue Konzept bringt gleich mehrere Vorteile:

  1. Tauchpumpen sind wesentlich leiser als trocken aufgestellte Pumpen.
  2. Sowohl die Pumpe als auch alle Ventile und Rohranschlüsse sitzen in frostfreier Tiefe. Das erhöht die Bedienerfreundlichkeit im besonderen Maß, denn der Tauchpumpenschacht muss nicht eingewintert werden. Das heißt, die Pumpe bleibt über Winter im Schacht und die Leitungen müssen nicht entleert werden. Zur Einwinterung wird die Pumpe einfach abgestellt, das ist alles.
  3. Die Kühlung des Motors ist durch das umgebende Wasser effizienter als durch Luft.
  4. Tauchpumpen benötigen weniger Energie und das spart nicht nur Stromkosten – unser Beitrag zum Klimaschutz.
  5. Alle Saug- und Druckleitungen können unabhängig voneinander durch Zugschieber stufenlos geregelt werden. Die Hebel sind an der Oberkante des Pumpenschachtes angeordnet und durch Stangen mit den Ventilen verbunden, sodass sie bequem bedient werden können.

Übrigens, die Sorge, dass man beim Baden einen Stromschlag abbekommen könnte, ist unbegründet, denn die Pumpe ist im Schacht geschützt untergebracht und bei allfälligen Störungen schaltet die Sicherung das System ab. Der neue Schacht entspricht natürlich den einschlägigen Vorschriften.
Die Ausstattung umfasst:

  • zwei Saugleitungen (100 mm für Skimmer und 63 mm für Pflanzenfilter)
  • zwei Druckleitungen (63 mm und 50 mm)
  • Tauchpumpe, Leistung nach Bedarf

DIE VORTEILE DES TAUCHPUMPENSCHACHTS:

  • geringes Pumpengeräusch-
  • Pumpe muss im Winter nicht ausgebaut werden
  • Leitungen müssen im Winter nicht entleert werden
  • geringer Energiebedarf

ACHTUNG: Das Absaugset, das im bisherigen Swimming Teich-Pumpenschacht mit der Pumpenschacht- Pumpe betrieben werden konnte, kann im Tauchpumpenschacht nicht angeschlossen werden.

Algen, ade!

In vielen stehenden Gewässern sind Algen ein Problem. Gründe dafür gibt es viele. So neigen stehende Gewässer dazu, Nährstoffe wie Nitrat oder Phosphat, die durch Regen, Staub und Blätter eingebracht werden, anzureichern. Sie bilden die Grundlage für vermehrtes Algenwachstum. Außerdem kann starke Sonneneinstrahlung ihr Wachstum begünstigen. Mit dem Algenwachstum ist der Anstieg des pH-Wertes im Wasser verbunden. Bei hohem pH-Wert finden Algen gute Lebensbedingungen, während Wasserpflanzen, die in Nährstoffkonkurrenz zu den Algen leben, niedrigere pH-Werte bevorzugen. Deshalb werden bei Algenproblemen oft Säuren angewendet, um den pH-Wert zu senken. Doch die Wirkung hält nur kurz an. Und dass sich Salz- und Schwefelsäure nicht mit der Idee eines naturnahen Gewässers vereinbaren lassen, ist selbst dem Laien klar. Der Biotop-Katalysator ist ein in jahrelanger Forschung entwickeltes Patent von Biotop. Er sagt übermäßig wuchernden Algen den Kampf an. Und zwar - ganz wie es der Philosophie von Biotop entspricht - auf natürliche und sanfte Art. Er arbeitet mit reiner Luft.

Und so funktioniert der Biotop-Katalysator:
Außerhalb des Teichs werden Rohre verlegt, über die Bodenluft angesaugt wird. Diese hat - durch den Boden natürlich gefiltert - eine andere chemische Zusammensetzung als atmosphärische Luft. Tagsüber, wenn der pH-Wert im Wasser ansteigt, wird sie über eine Luftpumpe angesaugt und in den Katalysator gepumpt, der sich im Teich befindet. Die Luft strömt durch ein Granulat aus natürlichem Gestein, das Nährstoffe wie Phosphat binden kann. Über einen Linienbelüfter oder eine Injektordüse wird sie im Teich verteilt. Die Ergebnisse sind verblüffend. Gleich mehrere Effekte werden erzielt: Der pH-Wert im Wasser sinkt, die Lebensbedingungen für Algen werden schlechter, für Wasserpflanzen besser. Nährstoffe werden gebunden und Sauerstoff wird ins Wasser eingebracht. Das Algenwachstum wird dauerhaft reduziert. Im Teich entsteht ein natürliches Gleichgewicht.

Der Bogensiebskimmer

DAS SELBSTREINIGENDE SIEB
Der Bogensiebskimmer ist ein Meilenstein in der Entwicklung von Skimmern. Das Wasser fließt über ein bogenförmiges Sieb. Die Maschenweite des Siebes ist nur 0,3 mm. Das hat den Vorteil, dass auch feine Verunreinigungen und schleimige Algen zurückgehalten werden. Die Verunreinigungen werden aus dem System eliminiert, bevor die darin enthaltenen Nährstoffe wieder im Wasser gelöst werden. Das Sieb reinigt sich von selbst, indem Verunreinigungen nach unten gespült werden. Durch einen ausgeklügelten Mechanismus wird der Wasserzufluss über ein flexibles Wehr reguliert, sodass immer genau die richtige Menge Wasser über das Sieb fließt.

Abtrennungsmöglichkeiten

Die Abtrennung zum Regenerationsbereich hin verhindert die Verschmutzung des Badebereichs durch das Teichsubstrat. Das System Swimming-Teich bietet diese Abtrennung in drei verschiedenen Formen an, wobei alle drei miteinander kombiniert werden können. Bei der Überlegung, welche Bauweise für Ihren Teich am besten geeignet ist, unterstützt Sie Ihr Swimming-Teich-Berater gerne. Die Winkelelement-Bauweise ist ein Patent von Biotop und wurde mit dem Eco-Design-Preis ausgezeichnet. Die Elemente sind aus Polyethylen Recyclingkunststoff gefertigt und selbst wiederverwertbar.

Die Eigenschaften:

  • exaktes rechtwinkeliges Becken
  • durchwegs senkrechte Wände im Badebereich
  • material- und kostenaufwendig
  • Mauer kann in Eigenleistung errichtet werden

Die Eigenschaften:

  • Fertigmodul-Bauweise
  • einfache und schnelle Montage
  • ansprechendes Design
  • freie Formgebung des Beckenbereichs
  • Holzabdeckung dient als Sitzstufe

Die Eigenschaften:

  • geschwungene Form des Beckenbereichs
  • preisgünstig
  • größerer Flächenbedarf durch breiten Erdwall