Skip to main content

Unsere Wurzeln

Wir feiern 60 Jahre Fuchs Baut Gärten

Mit einem Ein-Mann-Betrieb fing es bereits 1961 an: Klaus Fuchs wagte den Schritt in die Selbstständigkeit. Heute, 60 Jahre später, ist der florierende Betrieb in den Händen der dritten Generation und ein Unternehmen mit mehr als 70 Mitarbeitern. So vielfältig die „Füchse“ heute aufgestellt sind mit Garten- und Landschaftsbau, Schwimmteichen und dem Erdenwerk, so spannend und schwierig war der Weg dorthin. Die Anfänge waren geprägt durch die Nachkriegszeit und viele Hürden, die es zu nehmen galt. Doch die stark ausgeprägte Leidenschaft für den Garten- und Landschaftsbau war und ist immer wieder Quelle neuer innovativer Ideen und Projekte, die Fuchs baut Gärten heute einzigartig machen. Gemeinsam möchten wir mit Hilfe alter Fotos und Auszügen aus den Memoiren von Klaus Fuchs in unsere bewegende Firmen- und Familiengeschichte eintauchen.

Hinweis auf Verarbeitung Ihrer auf dieser Webseite erhobenen Daten in den USA durch YouTube:
Indem Sie auf "Ok - Videos von YouTube laden" klicken, willigen Sie zugleich gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können.

Weitere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unsere Geschichte von Fuchs baut Gärten

60 Jahre Jubiläum

  • 1959

    Hochzeit Marianne und Klaus

    1956 lernte Klaus die damals 17-jährige Marianne kennen.

    „Wir empfanden eine große Sympathie füreinander, und fortan bin ich jedes Wochenende mit meiner NSU nach Flintsbach gefahren – drei Jahre lang, auch bei Eis und Schnee.“

    Für seine große Liebe baute er mit Unterstützung einer Baufirma und viel Eigenleistung sogar ein Haus – die Grundlage für die weitere Familienplanung

  • 1960/61

    Beginn der Selbstständigkeit

    Vom Armer-Leute-Bua zum Unternehmer

    Die Geschichte der „Füchse“ beginnt in der Nachkriegszeit ganz ohne Glanz und Gloria. Klaus Fuchs hatte eine Stelle als Drechsler-Lehrling aufgrund des niedrigen Lohns abgelehnt und stieg 1945 bei einem Bauern als Jungknecht ein. Nach sechs Jahren wurde die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit immer größer.

    „Im Sommer 1960 fasste ich den Entschluss, mich als Landschaftsgärtner selbstständig zu machen und kündigte meinen Dienst beim Forstamt zum Jahresende. Ich hatte ja schon in der letzten Zeit als Obstbaumwart Gartenpflege-Arbeiten übernommen, Neugärten bepflanzt und Rasen eingesät. Im Frühjahr 1961 meldete ich bei der Gemeinde Lenggries mein Gewerbe unter der Firmenbezeichnung Klaus Fuchs Isartal-Landschaftsgärtnerei an.“

    Als Betriebseinrichtung kaufte Klaus Fuchs einen gebrauchten VW-Pritschenwagen, einen neuen 12PSEinachs- Schlepper mit Pflug-Bodenfräse und Planierschild sowie das nötige Handwerkszeug. Bei der Firmenzufahrt stellte er ein Firmenschild auf mit einem Logozeichen, einem Fuchs mit Spaten – aus heutiger Sicht ein selbstverständlicher Vorgang. Doch zu der damaligen Zeit war es unüblich, ein Firmenlogo zu haben geschweige denn es professionell designen zu lassen.

  • 1984

    Hochzeit Angelika und Fred Fuchs

    Angelika lernte den Landschaftsgärtner Fred Größl kennen, da seine Eltern ihren Wohnwagen am Arzbacher Campingplatz hatten. Die beiden verliebten sich und heirateten 1984 standesamtlich und 1985 kirchlich. Was für damalige Verhältnisse ungewöhnlich war: Fred nahm den Familiennamen Fuchs an. Somit wurde der Weg des Ehepaars in die Firma geebnet – auch wenn Angelika zunächst andere Pläne hatte. Ursprünglich wollte sie Modedesignerin werden, fand dafür aber nicht die richtige Ausbildung. Stattdessen entschied sie sich, sehr zur Freude ihrer Eltern, für eine Lehre als Floristin.

  • 1986

    Der erste Minibagger der Firma

    Anfangs von Klaus Fuchs als „Blumenpflücker-Maschine“ belächelt und für zu teuer befunden, hat der erste Mini-Bagger schnell mit seiner Leistung in der Praxis überzeugt. Nach einer langen Testphase fiel die Wahl auf den Schaeff HR 3. Er war zum einen perfekt geeignet für den Aushub privater Gartenanlagen aufgrund seiner Wendigkeit und zum anderen eine große Erleichterung für die tägliche Arbeit. Auch die Presse berichtete über die Erweiterung des Fuhrparks.

  • 1990

    Zwischen Japanreise, Hochwasser und dem Büroumbau

    Fred und Angelika waren mit dem Garten- und Landschaftsverband auf einer Japanreise, um sich vor Ort Garteninspirationen zu sammeln. Was sie zu dem Zeitpunkt nicht ahnten: ihre fünfjährige Tochter Balbina stand zur gleichen Zeit nachts mit ihren Großeltern in Gummistiefeln auf dem Balkon und sah mit an, wie das gesamte Firmengelände von Schlamm und Wassermassen überflutet wurde. Der Arzbach verläuft auch heute noch etwa 20 Meter neben dem Fuchs baut Gärten-Büro. Damals war der Wildbach noch nicht ausgebaut, es hatten sich nach Starkregen Bäume verkeilt, so dass das Wasser ungehindert übers Gelände fließen konnte. Auch die zum Betrieb zugehörige Baumschule war von Schlamm getränkt. Zur gleichen Zeit begann der Umbau des Firmengeländes – die zuvor errichtete Baugrube ist ebenfalls vollgelaufen. Doch ein Gutes hatte es. Als Reaktion auf das Hochwasser wurden die Baupläne noch einmal angepasst und beispielsweise die Lichtschächte höher angebracht.

    Umbau Firmengelände

    Für die zweite Füchse-Generation war bereits klar, dass sie in wenigen Jahren die Firma übernehmen werden und Fred hatte große Pläne. Nach dem Kauf eines privaten Grundstücks an den Isarauen konnte Familie Fuchs dies an den Freistaat Bayern tauschen und im Gegenzug auf dem Pachtgrundstück den Betrieb erweitern: Zu den drei bereits existierenden Garagen gesellten sich noch zwei weitere hinzu. Die Firma wuchs stetig und im damaligen Büro saß man sich schon gegenseitig auf dem Schoß. So wurde der Speicher des Hauses ausgebaut und in Büroräume umfunktioniert – ein Vorhaben für das Fred Fuchs zunächst belächelt wurde. Keiner wollte zunächst glauben, dass sich dieser Umbau wirklich lohnen würde. Doch sein Mut sollte belohnt werden…

  • 1991

    Vom Militärgelände zum Erdenwerk

    Mit dem fortschreitenden Wachstum steigerte sich auch der Materialbedarf, die Lagerkapazitäten waren schnell erschöpft. Da es in der Nähe weit und breit kein Erdenwerk gab, sollte nun ein eigenes entstehen. Der große Vorteil: für alle Gartenprojekte stand stets ausreichend trockenes Material zur Verfügung, von deren Qualität alle überzeugt waren. Dafür kauften Fred und Angelika ein altes Militärgelände, was zuvor im Zweiten Weltkrieg als Schießgelände der Amerikaner diente.

  • 1991

    Isarwelle Lenggries erhält neue Außenanlage

    Das Lenggrieser Freibad hat uns Anfang der 1990er Jahre ihre Außenanlagen anvertraut. Es war ein tolles Großprojekt, an das wir gern zurück denken Vor allem für Balbina war es eine Besonderheit. Mit der Grundschule direkt gegenüber war das Freibad ohnehin ein beliebtes Ausflugsziel und jetzt haben Eltern und Großeltern sogar die Außenanlagen gestaltet - ein echtes Highlight!

  • 1993

    Verkauf des Betriebs an Fred und Angelika & Umbau Bürogebäude

    „Dem Schwiegersohn Fred hab‘ ich inzwischen die Geschäftsführung übertragen. Der Wunsch von Angelika und Fred, den Betrieb zu übernehmen, war für mich keine Frage – jungen, kreativen Leuten mit eigenen Ideen soll man die Chance geben, selbst Verantwortung zu übernehmen.“

    Marianne und Klaus haben 1993 den Betrieb samt Wohnhaus an Angelika und Fred verkauft. Daraus ergab sich ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Firmengeschichte: Es entstand eine neue Betriebsform mit dem Firmennamen Fuchs baut Gärten GmbH. Nach und nach wuchs die Zahl der Beschäftigten und auch die Auftragslage boomte immer mehr. Um den steigenden Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden, absolvierte Fred Fuchs eine zusätzliche Ausbildung zum Gartenbautechniker.

  • 1993

    Gartentraum mit 85 Jahren

    Bei Fuchs baut Gärten schätzen wir es sehr, unseren Kunden individuelle Wünsche umzusetzen. Einen ganz besonderen Gartentraum durften wir für eine 85-jährigen Dame wahr werden lassen. Gerne haben wir alle ihre Vorstellungen umgesetzt und einen Beitrag zu einem erfüllten Lebensabend geleistet.

  • 1995

    Gründungsmitglied Biotop

    Es steckt in der Fuchs-DNA, sich selbst im Zuge zahlreicher Fortbildungen und auch die Leistungspalette des Unternehmens stetig weiterzuentwickeln. Inspiriert durch die Wasserspiele in den prachtvollen Gärten alter Könige war es Fred Fuchs ein Anliegen, auch in den Kundengärten Wasser ästhetisch in Szene zu setzen. 

    Dabei war von Anfang an klar, dass Chlorpools mit Chemie nicht für ihn in Frage kommen – etwas Natürliches musste es sein. Nach etwas Recherche stieß er auf die Firma Biotop, die sich Anfang der 90er in der Gründungsphase befand. Mit der Firmengründung im Jahr 1985 durch Peter Petrich hat sich Biotop zum Ziel gemacht, klares, lebendiges Wasser als naturnahen Badeteich in den Garten zu bringen. Seit Beginn sind Ökologie, Nachhaltigkeit und ein chemiefreies Schwimmvergnügen Grundprinzipien ihres Handelns. Diese Vision trägt das gesamte Fuchs baut Gärten-Team mit! Es war der Beginn einer langjährigen, intensiven Partnerschaft.

  • 2000

    Ruhestand Klaus Fuchs

    Wer so eng mit dem Beruf Landschaftsgärtner verbunden ist wie Firmengründer Klaus Fuchs, dessen Ruhestand gilt nur auf dem Papier. Viele Jahre stand Klaus immer tatkräftig zur Seite bei allem, was anstand. Auch wenn er heute die 80 Jahre schon überschritten hat, müssen wir ihn regelrecht von der Leiter pflücken. Es ist schön zu sehen, so einen aktiven Papa und (Ur)-Opa zu haben, der seinen Beruf noch immer liebt und die Familie unterstützt.

  • 2001

    Lenggrieser Freibad gerettet

    Das Lenggrieser Freibad stand kurz vor der Schließung, zu aufwändig waren die jährliche Wartung sowie die Instandhaltung während der Badesaison. Gemeinsam entstand die Idee, das Chlorfreibad in einen einzigen Naturteich zu verwandeln. Gesagt, Getan. Es war eine riesige logistische Herausforderung, dass der Teich auch bei voller Auslastung im Sommer nicht kippt. Dies mussten wir damals garantieren. Die vielen Tests und die lange Planung haben sich ausgezahlt: Das Biotop ist heute immer noch voll funktionsfähig. Das Badewasser im Naturfreibad wird auf biologische Art gereinigt. Die fleißigen Helfer hierfür sind die Wasserpflanzen in der sogenannten Regenerationszone. Die Gemeinde Lenggries erhielt für diese umweltschonende und völlig natürliche Wasseraufbereitung den „Landkreis-Umweltpreis 2003“.

  • 2002

    Eintritt Genossenschaft Gärtner von Eden

    Die Gärtner von Eden eG wurde im Jahr 2002 gegründet und ist ein genossenschaftlicher Zusammenschluss von aktuell rund 60 Garten- und Landschaftsbaubetrieben in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland. Gemeinsam gestalten wir in Deutschland, Österreich und der Schweiz individuelle Traumgärten für unsere Kunden. Als Gründungsmitglied schätzen wir den Austausch und die gegenseitige Unterstüzung mit unseren Kollegen.

  • 2008

    Taspo Award Gewinner

    Einmal im Jahr lädt die Branchenzeitung für den Gartenbau aller Fachsparten TASPO ausgezeichnete Gärtner nach Berlin ein, um die herausragendsten Projekte innerhalb der Branche zu würdigen. 2008 erhielten wir einen Award für die beste Gartenplanung und Ausführung.

  • 2011

    Hochzeit Balbina und Ludwig

    Im Juni 2011 ließen sich Balbina Fuchs und Freund Ludwig Sixt trauen. Auch der gelernte Bauingenieur ist bei Trauung ein „Fuchs“ geworden und führte die Familientradition fort. Er arbeitete zu der Zeit als Koordinator. So sind mit Dipl.-Ing. (FH) Balbina Fuchs und Hochbau-Architekt Ludwig Fuchs auch die dritte Generation im Familienbetrieb integriert.

  • 2013

    GaLaBau-Cup Bayern: Sieg für Fuchs Baut Gärten

    Maximilian Gerg und Florian Anderl sind 2014 die bayerischen Meister im Garten- und Landschaftsbau geworden. Insgesamt standen für die anspruchsvolle Bau- und Pflanzaufgabe 14 Stunden Arbeitszeit zur Verfügung. Bewertet wurde die qualitative Umsetzung für den Bau einer Natursteinmauer, einem gepflasterten Weg,  eines Wasserspiels und einer umfangreichen Bepflanzung. Unsere Auszubildenden setzten sich mit ihrer herausragenden Leistung gegen sechs weitere Teams aus ganz Bayern durch. Ausschlaggebend für ihren Erfolg war eine konstante Leistung mit 397 von insgesamt 464 zu vergebenden Punkten in allen Einzelbereichen. Dabei bewertete die sechsköpfige Fachjury über 150 Einzelkriterien.

  • 2014

    Ludwig und Balbina steigen in den Betrieb ein

    Auch wenn zwei Fuchs-Generationen zuvor sehr gut als Familienunternehmen gemeinsam arbeiten konnten, war für Balbina und Ludwig der Einstieg in den Betrieb nicht Stein gemeißelt. Es stand die offene Frage im Raum, ob es auch weiterhin so gut funktionieren würde und ob Ludwig neben Geschäftsführerin Balbina mehr Verantwortung übernehmen soll. Nach reiflicher Überlegung entschieden sich die "jungen Füchse" dafür - zunächst auf Probe. Die Praxis zeigte: Es funktioniert einwandfrei. Ein Geheimnis: die Arbeitsbereiche sind räumlich so wie thematisch so stark voneinander getrennt, dass sich jeder in seinem Gebiet frei entfalten konnte. Heute ist das gemeinsame Arbeiten gar nicht mehr wegzudenken!

    Ludwig wird Bauleiter

    Bei Fuchs baut Gärten ist außer der Leidenschaft für den Beruf auch eine gute Ausbildung oder Studium wichtig, um die gewohnte Qualität unserer Arbeit sicherzustellen. Daher absolvierte Ludwig als Hochbauarchitekt eine Zusatzausbildung zum Bauleiter, um die Brücke zum Garten- und Landschaftsbau zu schlagen.

  • 2015

    Besondere Projekte: Fußabdruck und Benediktenhof

    Der begehbare ökologische Fußabdruck war eine spannende Kooperation, da er ein ganz besonderer Ökologie-Lehrpfad ist: ein Heckenirrgarten in Form eines riesigen menschlichen Fußes. Als Bauleitung durften wir an der Erstellung mitwirken. Unser außergewöhnliches Projekt befindet sich bei der Jugendsiedlung Hochland nahe Königsdorf (Oberbayern). Der „begehbare ökologische Fußabdruck“ schafft Bewusstsein für diese Umweltproblematik, gibt konkrete Handlungsimpulse zur Verbesserung der persönlichen Ökobilanz und kann so zu mehr Nachhaltigkeit in der Gesellschaft beitragen.

    Benediktenhof Lenggries

    Der Benediktenhof in Lenggries ist das Sinnbild einer Wohlfühloase. Wir durften für das exklusive Biohotel einen Schwimmteich anlegen und die Außenanlagen mitgestalten. Das Schöne an diesem Projekt: Das Landhaus können wir von unserem Bürogebäude aus sehen und uns an der Schönheit der Natur freuen!

  • 2016

    Schwimmteichbau und Umbau Erdenwerk

    Der Schwimmteichbau ist mittlerweile nicht mehr aus dem Leistungsportfolio von Fuchs wegzudenken, das Schwimmteich-Team ist über die Jahre ebenfalls stark gewachsen. Mehr als 300 Anlagen durften wir bereits neu errichten oder umrüsten. Schon von Anfang an dabei ist Rupprecht von Siegriz. Und ja, er gehört tatsächlich zum bayerische Adel. Der studierte Archäologe gibt seit Jahrzehnten sein Wissen als Ausbilder an unsere Nachwuchskräfte weiter und legt dabei eine unvergleichliche Sorgfalt, Geduld und Liebe für den Beruf an den Tag. Wir sind dankbar, dass wir in allen Unternehmensbereichen so tolle Mitarbeiter haben!  

  • 2018

    Ehrenpreis Biotop

    Voller Stolz haben wir 2018 den Ehrenpreis von Biotop für eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit verliehen bekommen. Bereits seit der Gründung 1985 haben wir mit Fuchs baut Gärten viele neue Partner für Biotop gewinnen und Kunden mit unseren natürlichen Swimmingponds und Living Pools begeistern können. Viele Male haben wir in den Jahren zuvor den goldenen Froschkönig für die höchste Anzahl der gebauten Anlagen gewonnen. Leider ist Biotop-Gründer Peter Petrich (links im Bild) mittlerweile verstorben. Es berührt uns besonders, dass Peter und Fred einen großen, wichtigen Teil ihres beruflichen Lebens gemeinsam gegangen sind.

  • 2019

    100. Lehrling bei Fuchs Baut Gärten

    Das Thema Ausbildung wird bei der Firma Fuchs großgeschrieben. Im letzten Jahr unterzeichnete der 100. Lehrling seinen Ausbildungsvertrag. Eine stolze Zahl, die nur wenige Betriebe dieser Größenordnung in der Region vorweisen können.

  • 2020

    Auszeichnung für Ausbildung

    Wir fühlen uns geehrt und sind stolz verkünden zu dürfen, dass wir vom bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsehrenpreis für vorbildliche Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau ausgezeichnet wurden! Als einer von 19 Betrieben zählen wir zu den diesjährigen Preisträgern. Es ist schön zu sehen, dass unsere Leidenschaft für die Ausbildung junger Menschen honoriert wird. Umso mehr freuen wir uns, dass einige unserer Mitarbeiter bereits viele Jahre bei uns sind. Rosemarie Gruber (links im Bild) hat vor mehr als 45 Jahren als Sekretärin Klaus Fuchs angefangen zu arbeiten und ist über die Jahre hinweg auch über die zwei Generationswechsel hinaus der Firma treu geblieben. Für Ihren Ruhestand ab Ende Juli 2021 wünschen wir ihr alles erdenklich Gute! Auch der Garten- und Landschaftsbaumeister Markus Wasensteiner (mittig im Bild) ist ein langjähriges Teammitglied und feiert 2021 sein 30-jähriges Firmenjubiläum. Das Besondere: Bereits sein Vater war Mitarbeiter unserer Firma und hat die Begeisterung für den Beruf und Fuchs baut Gärten weitergegeben!

  • 2021

    Firmenübergabe an die dritte Fuchs-Generation

    Die Familien- und Firmengeschichte von Fuchs baut Gärten ist noch lange nicht zu Ende. Wie der Generationswechsel verlief und was Balbina und Ludwig in der Zukunft planen, wird schon bald verraten...

  • 2021

    Neues Bürogebäude, neue Technik

    Ludwig hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Büro weitestgehend papierfrei zu gestalten und zeitgemäß Arbeitsabläufe zu digitalisieren und somit auch zu vereinfachen. Bereits vor Beginn der Pandemie hatten alle Fuchs baut Gärten-Mitarbeiter ein bestens ausgestattetes und auch funktionierendes Home Office und waren daher gut vorbereitet. Sein jüngstes Projekt sind die Baustellentablets. Bisher mussten die Tagesberichte auf der Baustelle immer auf Papier geschrieben, vom Bauleiter gesammelt und anschließend an die Buchhaltung weitergegeben werden. Jetzt ist die Baustellendokumentation wesentlich effektiver geworden.

  • 2021

    Fuchs baut Gärten im Fernsehen

    Wer steht hinter den schönsten Gärten Deutschlands? In der Serie „Die Meistergärtner – Deutschlands grüne Oasen“ geben Landschafts- und Gartenarchitekten Einblicke in ihre Arbeit und packen tatkräftig an, um für ihre Kunden Gartenträume wahr werden zu lassen. Wir freuen uns riesig, dass wir ein Teil davon sein dürfen! In jeder der insgesamt acht Episoden setzt ein Profi einen anspruchsvollen Auftrag für einen exklusiven Kunden um.

    Unser Fuchs Baut Gärten-Team wurde über ein Jahr lang mit einem Kamerateam begleitet, um die Entstehung eines besonderen Gartens festzuhalten. Alle Schritte wie Gartenplanung, Pflanz- und Umbauarbeiten wurden gefilmt und es ist ein tolles Ergebnis entstanden, auf das wir stolz sind. Wir danken unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die an diesem Projekt beteiligt waren. Neugierig? Alle Folgen sind hier verfügbar.

Cookie-Popup anzeigen